bridal shops near me


Kufstein, Tyrol, state of Austria (the art of public places at the historic center of Kufstein) - Römerhofgasse

Written by Mag. Michael Fritz
Coat of arms of Kufstein districts: Endach, Kufstein, Kufstein-Kaisertal, Kufstein -Stadtberg, Mitterndorf, Morsbach, Thierberg, Weissach, Zell
In the Tischoferhöhle (cavern) in the Kaisertal in 1906 several arrowheads from around 30,000 BC were found. This represents the oldest find of human traces in Tyrol. From the early Bronze Age can be partially derived traces of settlement, in this cave probably being a bronze workshop, as evidenced by various archaeological finds.
Under Roman rule Kufstein was divided into the provinces of Noricum and Rhaetia, the border being formed by the river Inn. In addition to the Roman road from Veldidena to Rosenheim, investigations also revealed two Roman settlement centers in Zell and Langkampfen.
788 Kufstein was first mentioned in the Indiculus Arnonis next cell. This indicates that Zell had survived the turmoil of the Migration Period as a settlement. About the place the Bavarian land acquisition in Tyrol was initiated and also the mission efforts from Salzburg began in Kufstein.
Kufstein belonged to the Duchy of Bavaria and later, in addition to Kitzbühel and Rattenberg, represented a "district court." Was the place in the 11th century still referred to as a village, so Kufstein got in the 13th century the status as a market. For the first time in 1205 also the "castrum" (Castle) was mentioned in a document. The raising to the status of a market and the construction of the castle make the importance of this settlement clear: Through Kufstein, both the waterway over the Inn and the road to Rosenheim led. Was at this time in addition to the Duke of Bavaria also the diocese of Regensburg owner of the castle, so the dukes were able to prevail until 1213 as the sole ruler.
Due to the marriage between the last Görzer Countess of Tyrol, Margarethe Maultasch, with Ludwig von Brandenburg, Kufstein 1342 came as a bridal gift for the first time to Tyrol, but had to be ceded 1369 in the peace of Schärding again to Bavaria. As a result, the development of the settlement and the castle was greatly encouraged by the Bavarians, so that Stephan III. from Bavaria Kufstein in 1393 raised to the city. In addition to the freedoms, the biggest advantage for the population was above all the staple and the selling right. 1415 further reinforcements were made at the castle and from 1480 a trench tax introduced, which was intended for the expansion of the city fortifications. The Ensemble Castle Town was from this time considered impregnable.
1503 broke out the Bavarian War of Succession, which offered for the House of Habsburg the opportunity to bring Kufstein to Tyrol. Emperor Maximilian stood on the side of Albrecht of Upper Bavaria, who promised him for his help against Duke Ruprecht of the Palatinate the district courts of Kufstein, Kitzbühel and Upper Bavaria and already handed over as a pledge. But Hans von Piezenau gave the castle and town of Kufstein to the advancing Palatine troops. Emperor Maximilian responded to this challenge and arrived on October 1, 1504 in front of the city with sufficient artillery. 3 days later, the shelling began, which did not have any effect on the castle, but severely damaged the city. Then Kufstein was handed over to the Habsburgs on October 12th. Only the use of the two big culverins from the Innsbruck armory, "Purlepaus" and "Weckauf", which had been brought on rafts to Kufstein, shot within three days the complex ready for the storm. When Piezenau now wanted to hand over the fortress, the emperor did not accept this offer and on 17 October stormed the castle. The captain and 17 defenders were executed in the episode. In the peace of Cologne, the handover of the 3 courts was confirmed.
Immediately, the fortress and the city were repaired. Instead of the existing keep, a round tower was built to meet the needs of the time, which was equipped with cannons and was able to spread the entire valley. After the peasant wars on Kufstein had passed without conflict, the city was very popular with the Anabaptists, who were severely persecuted by church and secular authorities. By 1580, 22 Kufstein people were executed for their religious beliefs and many others had to emigrate.
In a fire disaster in 1546 a large part of the city was destroyed, which was triggered by a carelessness of passing through papal troops.
In 1555 King Ferdinand I ordered the fortress to be rebuilt. In particular, the city walls were fortified by innumerable bastions and towers.
In the run-up to the Thirty Years’ War, a hill was built between Zahmen Kaiser and Kufstein, but was never needed during the war.
In the meantime, with the weekly market and the two fairs a lively economic life had developed in Kufstein: On the one hand, trade flourished, which was strongly promoted by the Staple right, on the other hand, more and more craft enterprises were brought to life. So at that time there were 4 breweries in Kufstein alone.
In the War of Spanish Succession in 1703 the city and fortress Kufstein was threatened by the Bavarians. Under the command of Field Marshal Gschwindt the suburb was lit. The fire overcame the city walls, destroying the city and finally reaching the big tower of the fortress. There were stored large quantities of gunpowder, which exploded and devastated the entire complex. Part of the 500-man crew fled with the population over the Inn, the advancing Bavarians could take the fortress and only by the Ilbesheimer contract Kufstein came back to Tyrol.
In 1782, under the direction of the court architect Gumpp the fortress was again expanded. Above all, the Josefsburg was richly equipped with casemates.
In the 3rd Coalition War, the fortress was taken by the French under General Deroy and came in the peace of Bratislava 1805 to Bavaria. During the Tyrolean freedom fight, the Tyrolean shooters tried several times unsuccessfully to take the fortress. Unlike the fortress, however, they had taken the city by storm and the population suffered from the reprisals of both warring parties. After Napoleon’s defeat, Kufstein returned to Tyrol on July 7, 1814.
This war had greatly changed Kufstein: the economic power had almost come to a standstill and the construction took a long time. The fort itself had lost much of its military importance and served from then on only as a garrison and the Emperor’s Tower as a state prison. In 1865 the prison was closed and in 1888 the last garrison left.
From 1849 onwards, the city once again enjoyed a boom by the Kink family, which at that time set up a cement plant, donated a hospital and had the former moat filled up, which allowed the city to expand and connect the suburbs with the city.
1858 the railway line Rosenheim Kufstein Innsbruck was opened, 1867 the Brenner railway. As a result, while the inland navigation lost its right to exist, but Kufstein developed into an extremely important customs station.
The first kindergarten in Tyrol was founded in 1870, with the first Kindergärtnerinnenbildungsanstalt (Nursery School Teacher Educational Establishment) in Austria also starting here.

Geschrieben von Mag. Michael Fritz
Wappen von Kufstein Ortsteile: Endach, Kufstein, Kufstein-Kaisertal, Kufstein -Stadtberg, Mitterndorf, Morsbach, Thierberg, Weissach, Zell
In der Tischoferhöhle im Kaisertal wurden 1906 mehrere Pfeilspitzen aus der Zeit um 30.000 vor Christus gefunden. Dies stellt den ältesten Fund menschlicher Spuren in Tirol dar. Aus der frühen Bronzezeit lassen sich schon teilweise Besiedelungsspuren ableiten, wobei sich in dieser Höhle wahrscheinlich eine Bronzewerkstatt befand, wie verschiedenste archäologische Funde belegen.
Unter römischer Herrschaft war Kufstein auf die Provinzen Noricum und Rätien aufgeteilt, wobei der Inn die Grenze bildete. Neben der Römerstrasse von Veldidena nach Rosenheim, ergaben Untersuchungen auch zwei römische Siedlungskerne in Zell und Langkampfen .
788 wurde erstmals Kufstein im Indiculus Arnonis neben Zell genannt. Dies deutet daraufhin, dass Zell die Wirren der Völkerwanderungszeit als Siedlung überstanden hatte. Über den Ort wurde die bayrische Landnahme in Tirol eingeleitet und auch die Missionsbestrebungen von Salzburg aus, nahmen ihren Anfang in Kufstein.
Kufstein gehörte zum Herzogtum Bayern und stellte später neben Kitzbühel und Rattenberg ein „Landgericht" dar. Wurde der Ort im 11. Jahrhundert noch als Dorf bezeichnet, so erhielt Kufstein im 13. Jahrhundert den Status als Markt. Erstmals wurde auch 1205 das „castrum" (Burg) urkundlich erwähnt. Die Markterhebung und auch die Errichtung der Burg machen die Bedeutung dieser Siedlung deutlich: Durch Kufstein führte sowohl der Wasserweg über den Inn als auch die Strasse nach Rosenheim. War zu dieser Zeit neben dem Herzog von Bayern auch das Bistum Regensburg Besitzer der Burganlage, so konnten sich die Herzöge bis 1213 als alleinige Herrscher durchsetzen.
Durch die Ehe zwischen der letzten Görzer Gräfin von Tirol, Margarethe Maultasch, mit Ludwig von Brandenburg, kam Kufstein 1342 als Brautgeschenk erstmals zu Tirol, musste aber 1369 im Frieden von Schärding wiederum an Bayern abgetreten werden. In der Folge wurde der Ausbau der Siedlung und der Burg von den Bayern stark gefördert, sodass Stephan III. von Bayern Kufstein im Jahre 1393 zur Stadt erhob. Der größte Vorteil für die Bevölkerung war neben den Freiheiten vor allem das Stapel und Niederlagsrecht. 1415 wurden weitere Verstärkungen an der Burg vorgenommen und ab 1480 eine Grabensteuer eingeführt, welche für den Ausbau der Stadtbefestigung vorgesehen war. Das Ensemble Burg Stadt galt ab dieser Zeit als uneinnehmbar.
1503 brach der bayrische Erbfolgekrieg aus, der für das Haus Habsburg die Möglichkeit bot, Kufstein an Tirol zu bringen. Kaiser Maximilian stellte sich auf Seiten Albrecht von Oberbayern, der ihm für seine Hilfe gegen Herzog Ruprecht von der Pfalz die Landgerichte Kufstein, Kitzbühel und Oberbayern versprach und bereits als Pfand übergab. Hans von Piezenau übergab aber Burg und Stadt Kufstein den anrückenden pfälzischen Truppen. Kaiser Maximilian reagierte auf diese Herausforderung und traf am 1. Oktober 1504 vor der Stadt mit ausreichender Artillerie ein. 3 Tage später begann der Beschuss, der zwar gegen die Burg keine Wirkung zeigte, die Stadt aber stark beschädigte. Daraufhin wurde Kufstein am 12. Oktober an den Habsburger übergeben. Erst der Einsatz der zwei großen Feldschlagen aus dem Innsbrucker Zeughaus, „Purlepaus" und „Weckauf", welche auf Flößen nach Kufstein gebracht worden waren, schossen binnen drei Tagen die Anlage sturmreif. Als Piezenau nun die Festung übergeben wollte, akzeptierte der Kaiser dieses Angebot nicht und ließ am 17. Oktober die Burg stürmen. Der Burghauptmann und 17 Verteidiger wurden in der Folge hingerichtet. Im Friedensschluss von Köln wurde die Übergabe der 3 Gerichte bestätigt.
Sofort wurden die Festung und die Stadt wieder Instand gesetzt. Anstelle des bisherigen Bergfriedes wurde nun ein den Erfordernissen der Zeit entsprechender Rundturm errichtet, der mit Kanonen bestückt wurde und das gesamte Tal bestreichen konnte. Nachdem die Bauerkriege an Kufstein ohne Konflikte vorübergegangen waren, machte sich in der Stadt ein starker Zulauf zu den Wiedertäufern breit, die von kirchlichen als auch von weltlichen Behörden stark verfolgt wurden. Bis 1580 wurden 22 Kufsteiner wegen ihrer religiösen Überzeugung hingerichtet und viele andere mussten auswandern.
Bei einer Brandkatastrophe wurde 1546 ein großer Teil der Stadt zerstört, welche durch eine Unachtsamkeit durchziehender päpstlicher Truppen ausgelöst wurde.
1555 wurde durch einen Befehl König Ferdinands I. die Festungsanlage wiederum ausgebaut: So wurde vor allem die Stadtmauer durch unzählige Bastionen und Türmen verstärkt.
Im Vorfeld des 30 jährigen Krieges wurden eine Schanze zwischen Zahmen Kaiser und Kufstein errichtet, die aber im Kriegsverlauf niemals benötigt wurde.
In der Zwischenzeit hatte sich in Kufstein mit dem Wochenmarkt und den 2 Jahrmärkten ein reges wirtschaftliches Leben entwickelt: Einerseits florierte der Handel, der durch das Stappelrecht stark gefördert wurde, andererseits wurden immer mehr Handwerksbetriebe ins Leben gerufen. So befanden sich zu dieser Zeit allein 4 Bierbrauereien in Kufstein.
Im Spanischen Erbfolgekrieg wurde 1703 die Stadt und Festung Kufstein von den Bayern bedroht. Unter dem Kommando von Feldmarschall Gschwindt wurde die Vorstadt angezündet, wobei das Feuer die Stadtmauer überwand, die Stadt zerstörte und schließlich bis in den großen Turm der Festung kam. Dort wurden große Mengen Schießpulver gelagert, welche explodierte und die gesamte Anlage verwüstete. Ein Teil der 500 Mann zählenden Besatzung floh mit der Bevölkerung über den Inn, die nachrückenden Baiern konnten die Festung einnehmen und erst durch den Ilbesheimer Vertrag kam Kufstein zurück an Tirol.
1782 wurde unter der Leitung des Hofbaumeisters Gumpp die Festung wiederum ausgebaut. Vor allem wurde die Josefsburg mit Kasematten reich ausgestattet.
Im 3. Koalitionskrieg wurde die Festung durch die Franzosen unter General Deroy eingenommen und kam im Frieden von Pressburg 1805 zu Bayern. Während des Tiroler Freiheitskampfes versuchten die Tiroler Schützen mehrmals erfolglos die Festung einzunehmen. Im Gegensatz zur Festung hatten sie aber die Stadt im Sturm erobert und die Bevölkerung litt unter den Repressalien beider Kriegsparteien. Nach der Niederlage Napoleons kam am 7. Juli 1814 Kufstein wieder zu Tirol.
Dieser Krieg hatte Kufstein stark verändert: die wirtschaftliche Kraft war beinahe zum Erliegen gekommen und der Aufbau dauerte lange. Die Festung selbst hatte ihre militärische Bedeutung stark verloren und diente fortan nur mehr als Garnison und der Kaiserturm als Staatsgefängnis. 1865 wurde das Gefängnis geschlossen und 1888 zog die letzte Garnison aus.
Ab 1849 nahm die Stadt wiederum einen Aufschwung durch die Familie Kink, welche zu dieser Zeit ein Zementwerk errichtete, ein Krankenhaus stiftete und den ehemaligen Stadtgraben auffüllen ließ, wodurch sich die Stadt ausdehnen konnte, bzw. eine Verbindung zwischen Vorstadt und Stadt hergestellt wurde.
1858 wurde die Bahnlinie Rosenheim Kufstein Innsbruck eröffnet, 1867 die Brennerbahn. Dadurch verlor zwar die Innschiffahrt ihre Daseinsberechtigung, aber Kufstein entwickelte sich zu einer extrem wichtigen Zollstation.
1870 wurde der erste Kindergarten Tirols gegründet, wobei auch die erste Kindergärtnerinnenbildungsanstalt Österreichs hier ihren Anfang nahm.
www.geschichte-tirol.com/orte/nordtirol/bezirk-kufstein/1…

Posted by El Don Quijote de Viena on 2018-03-14 08:38:55

Tagged:


Like it? Share with your friends!

What's Your Reaction?

hate hate
0
hate
confused confused
0
confused
fail fail
0
fail
fun fun
0
fun
geeky geeky
0
geeky
love love
0
love
lol lol
0
lol
omg omg
0
omg
win win
0
win

0 Comments

Try Spin to Win!
Kindly get back to your previous orientation view... your wheel is rolling there...

Your coupon have been sent to you via email. You can also use the coupon now by clicking the button below:
OptinSpins special offer unlocked!
You have a chance to win a nice big fat discount. Are you feeling lucky? Give it a spin.
* You can spin the wheel only once.
* If you win, you can claim your coupon within limited time
* OptinSpin reserves the right to cancel the coupon anytime
Don't Miss This!

Want to Win the Car of Your Dreams?

Limited Time Offer
Get DREAM CAR!
WHITENITE WEDDING®
close-link

WHITENITE WEDDING® Fashion

The Best Wedding Fashion. Period.™
Sign up below for an exclusive coupon code you can use instantly on your first purchase :)
AVAIL NOW
This is a limited time offer
close-link

LOVE WEDDINGS?

Special Bonus:  Wedding Website & App 
(Don't Miss This!)
Offer Expires In:
WHITENITE WEDDING® Limited Time Offer
Save on Weddings!
close-link
Love Weddings?
WHITENITE WEDDING® Limited Time Offer
Avail Now
close-image
Make $$$ Online
Top 10 Ways to Make $$$ Online
(Don't Miss This!)
Avail Now
close-image

GET $5
OFF

on your first purchase :)
Get Coupon
close-link
Check your email to get your winning coupon!X